Sie sind nicht angemeldet.


Infos zur Registrierung im Forum findet ihr hier

Folgt uns auf Facebook
FamilyPS auf Tour

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Geocacher auf Tour. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

21

Freitag, 2. Mai 2014, 19:53

Homezone

Geloggt: 03.05.2012

Homezone

Heute gab es nur eine klitzekleine Runde, um das fehlende lachende Gesicht auf unserer Karte zu bekommen.
Während der Rest der FamilyPS beim Geburtstag von white witch war, gingen Tammy und Gunslinger kurz nach
Stammheim um die Homezone zu loggen.
Ein recht lieblos gemachter Cache, wo es eigentlich kein Wunder ist, dass er immer wieder mal wegkommt.
Der Hint führte etwas in die Irre, aber er wurde letztendlich doch noch gefunden. Tja und dann fiel Gunslinger
auf, dass er keinen Kuli dabei hatte. In der Nähe befand sich eine Wirtschaft, also entführte er den Cache dorthin,
jagte zum Alibi Tammy auf das WC, da es eine Raucherkneipe war und trank einen Kaffee während er nach einem Kuli
fragte und loggte. Der Wirt war sehr nett und duldete Tammy bei sich, da noch nicht viel los war. Nach dem Kaffee
ging es wieder los, den Cache zu verstecken und dann ab nach Hause.

Die Wirtschaft, wo man sich einen Kuli leihen kann,
wenn man ihn vergessen hat


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

22

Freitag, 2. Mai 2014, 19:56

Hofen bei Stuttgart

Geloggt: 05.05.2012

Hofen bei Stuttgart

Es sollte eine nette grosse Runde werden, die Tammy und Gunslinger heute machen wollten.
Infosuche zum Knollenbauchweg und zum Geologischen Pfad Bad Cannstatt stand an, sowie ein paar
kleine Tradis und Multis.
Gleich die erste Station war ein Fehlschlag. Die Dose zum Knollenbauweg wurde nicht gefunden.
Nun egal, es ging weiter. Die neueste Masche von Gunslinger ist es, die Multis nicht in der Reihenfolge zu
machen, wie vorgegeben, sondern zu schauen, wie was wo am besten liegt und mit wenig Aufwand
nacheinander geloggt werden kann. Nun das brachte ihnen mal wieder einen Extra-Weg ein, denn
sie fingen bei Hofen mit Stage 2 an, liefen zu 3,4 und 5 schoben den Neugereut 1 ein, der wieder nicht
gefunden wurde und liefen dann zu Stage 1. Nach dem alles ausgerechnet worden ist, durften sie die
Treppen bei Stage 5 doch glatt nochmals hochlaufen, denn der Cache befand sich iwo da oben.

Und dann kam mal wieder ein Missgeschick. Die Akkus vom GPS waren leer, auch die Ersatz.
So mussten sie ihre schöne Tour abbrechen und wieder nach Hause. Was aber auch ein Glück
war, denn kaum waren zu da, schüttete es wieder.......

Irgendwie ein gruseliges Bild.......


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

23

Freitag, 2. Mai 2014, 19:58

Rund um die Stuttgarter Madonna + Rund um den Scillawald

Geloggt: 06.05.2012

Rund um die Stuttgarter Madonna
Rund um den Scillawald

Ein Tag mit zwei schönen Caches oder auch ein Tag des Schreckens genannt.
Gunslinger, Caillea und Tammy machten sich heute auf den Weg um mal wieder einige Infos für den Knollenbauchweg
zu finden und zwei Caches zu machen.
Die Infos wurden schnell gesammelt und es ging Richtung der Madonna. Einen kleinen Zwischenstopp eingelegt und
die Mädels fingen an, Steine in den Neckar zu werfen. Was ja nicht schlimm wäre, hätte Tammy sich eine gescheite
Stelle rausgesucht dafür. Nein, kein gerades Stück, es musste ein Treppe sein, von wo aus man die Steine und auch
gleich sich selber in den Neckar schmeisst. Ein Schrei von Caillea, ein lachender
Vater und eine bis zu den Knien nasse Tammy waren das Ende vom Lied. Kurz zuhause angerufen, ob man nun heim
kommen soll oder nicht, und der Weg wurde fortgesetzt. Der Weg war sehr schön, und auch die Grotte wurde als
Teil des Caches nochmals besucht. Der Pilgerweg ist sehr liebevoll gemacht und den dreien machte es richtig Spass.
Der Cache war auch schnell dann gefunden und wurde geloggt.
Weiter ging es zum Scillawald. Auch diese Strecke war super, wenn er auch nicht für den Zwerg geeignet gewesen wäre.
Dort trafen sie den heiligen Antonius von Padua, der sie von da ab begleitete und sie immer ins Trockene führte,
wenn wieder ein Schauer kam.
Wieder am Neckar, schauten die Mädels von einem Steg aus ins Wasser, Caillea wagte sich eine Stufe weiter runter......
und da schoss eine schreiende Ente unter dem Steg vor, was auch Caillea wieder zum schreien brachte aber Gunslinger
nicht beunruhigte, nachdem die beiden dann lachend den Weg wieder hochgekommen sind. nach diesem Erlebnis ging es
dann weiter zum Final. Ja und da verstand Gunslinger wohl am Anfang etwas falsch. Anstatt die Zahlen für die Koordinaten zu
nehmen, wie angegeben an der letzten Station, strich er sie durch und wunderte sich über die Entfernung zum definitiven Final.
Als ihm dann ein Licht aufging, musste erstmal das durchgestrichene wieder entziffert werden. Es gelang ihm aber und so konnte
auch der Cache vom Scillawald geloggt werden.

Zurück in Mühlhausen wurde erstmal der Maibaum fotografiert, den man ja das letzte Mal aufgrund der Dunkelheit nicht mehr
erkennen konnte und es wurde noch ein Absacker getrunken. Dann ging es nach Hause.

Der Sturz





Wahlfahrtsgrotte St. Barbara





Die Kirche



Burgruine Hofen





Der Heilige Antonius von Padua



Ein schönes Schauspiel



Der Maibaum vom 01.05.2012


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

24

Freitag, 2. Mai 2014, 20:00

Stuttgarter Castor und... + Emmerholz Micro + Deutschlandtour - Stuttgart + kreuz und quer und mittendrin

Geloggt: 08.05.2012

Stuttgarter Castor und...
Emmerholz Micro
Deutschlandtour - Stuttgart
kreuz und quer und mittendrin

Heute ging es auf einen Kurztripp um endlich Castor und.... zu loggen.
Da fing die kleine Pechsträhne von Tammy an. Sie trat regelrecht in die
Sch..... Also Schuh geputzt und weiter.
Der nächste lies sich auch noch finden. Aber der Brunnencache in Kallenberg
blieb in seinem Versteck und wollte sich einfach nicht zeigen. Nun gut,
weiter ging es. Die letzten beiden wurden schnell gefunden und geloggt.
Eine Rote Wurst und eine Portion Pommes wurden verdruckt und weiter ging es.
Dann verloren die beiden doch tatsächlich den Rucksack. UND es war das Handy
von Tammy drin, laut ihren eigenen Angaben. Verloren, nun eher liegengelassen.
Die beiden standen in der S-Bahn und der Rucksack blieb in Korntal zurück.
Also wurde nochmals zurück gefahren und der Rucksack auch gefunden, aber....
das Handy fehlte. Zuhause angerufen und von dort aus wurde das Handy angerufen,
welches...... IN der Wohnung klingelte...... Nach einer halben Stunde Wartezeit kam
die S-Bahn und es ging nach Hause........

Schuhsäuberung



Nimmersatt



Der Wald bei Korntal


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

25

Freitag, 2. Mai 2014, 20:02

Neckarrems / Aldingen

Geloggt: 13.05.2012

Staffellauf - Untere Haldenstaffel
Steinhaus
Reif für die Insel?
Opa Paulo
Cache-Huhnjagd 3
Cache-Huhnjagd 4
Cache-Huhnjagd 5
Cache-Huhnjagd 6
Cache-Huhnjagd 2
Cache-Huhnjagd 1
Cache-Huhnjagd 9
Cache-Huhnjagd 10
Cache-Huhnjagd 7
Die Affen rasen...
Cache-Huhnjagd 8
Cache-Huhnjagd Bonus
Besinnungsweg - Bonusbaum
Besinnungsweg - Bonus:Kind sein
Robinsons (Fern)Rohr

Während der Zwerg, Caillea und ich uns einen schönen Tag bei white witch machten, gingen Gunslinger und Tammy wieder auf grosse
Cachetour. 20 Caches waren geplant, leider wurden "nur" 19 draus.
Während der erste schnell gefunden war, gab es schon beim zweiten ein Problem und er wurde nicht gefunden. Aber wie immer
liessen sich die beiden nicht davon abschrecken und weiter ging es. Es war wieder eine richtig schöne Runde mit viel Sehenswertem
und einigen Pannen. Gefunden wurden alle eigentlich schnell. Wenn auch machmal durch Zufall wie bei Opa Paulo. Das ganze war in
einer kleinen Schutzstelle in einem ehemaligen Weinbaugebiet. Es lagen viele Holzscheite rum. Gunslinger schnappte sich einen und
wühlte damit zwischen den anderen rum bis auf einmal sein Scheit in zwei Hälften viel und er den Cache in den Händen hatte. Er hatte
genau den bearbeiteten Holzscheit schon in der Hand gehabt. Bei der Cache-Huhnjagd lockte ihn an Cache Nr. 1 eine Bank weg vom
Versteck. Also den Cache mitgenommen, um in Ruhe zu loggen, und schon erschallten Flüche im Wald. Die Vorcacher hatten vergessen,
sich die Bonuszahlen zu notieren und wunderten sich nun, dass der Cache, der wenige Minuten vorher noch da war, verschwunden war.
Also tappten Gunslinger und Tammy schnell zu den Cachern zurück und übergaben das gute Stück, damit auch die anderen in den Genuss
der Bonuszahlen kamen. Der Baum vom Besinnungsweg war faszienierend. Und auch Kind sein war interessant.
Beim letzten waren dann wieder einmal von mir die Koordinaten falsch eingegeben worden. Anstatt zu einer richtig schönen Aussichtsplatte
führten die Koordinaten mitten in ein Tollwutgebiet. Während Gunslinger noch fluchte, wer so bescheuert wäre, einen Cache in mitten
so eines Gebietes zu verstecken, fiel im auf, dass die Koordinaten nicht stimmten. Ein paar Flüche auf mich losgelassen und die Koordinaten
geändert und weiter ging es zu einer richtig schönen Aussicht. Ein sehr schöner Abschluss der heutigen Tour.
Auf dem Rückweg haben sie sich dann mal wieder verirrt. Irgendwie fand Gunslinger nicht den Weg, den er von der Karte her noch in
Erinnerung hatte, sie fanden aber trotzdem wieder zurück.

Was noch zu vermerken wäre, unsere liebe Tammy hatte eine Jacke dabei als sie losgingen.
Aber irgendwo auf der Tour ist sie auf unerklärliche Weise dann doch glatt verschwunden........

Viele viele Stufen



Steinhaus



Unterschlupf



Besinnungsbaum



Besinnungsweg Kind sein



Tollwutgefahr



Fernrohr


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

26

Freitag, 2. Mai 2014, 20:26

Jettingen - ein ganz kleines Klassentreffen und ein Todesfall

Geloggt: 17.05.2012

Jettinger Naturlehrpfad
Pommerlesloch
Ällemollachä
Black Forest Mini Memory 16
Black Forest Mini Memory 15
Black Forest Mini Memory 14

Der Tag fing richtig gut an, es regnete draussen nicht und damit stand auch unserem Ausflug nichts im Wege.
Also alles gerichtet und los gings.
Ab Herrenberg mussten wir mit dem Bus fahren. Normalerweise sollte der Bus NICHT in Unterjettingen halten, aber
nachdem Gunslinger auf den Stopknopf gedrückt hatte, hielt er doch da an, wo wir eigentlich hin wollten. Hier schon mal etwas
Zeit gespart ging es Richtung ersten Cache. Die erste Frage zu dem Multi dachten wir schon zu hause gelöst zu haben.
War aber ein Satz mit X. Wir konnten an der Stelle das benötigte Schild nicht finden und standen eigentlich zu dem Zeitpunkt
schon am Final, was wir aber nicht wussten. Also, die nächste Antwort zu Frage eins ausprobiert und diesesmal sind wir richtig
gelegen. So ging es immer weiter bis zu Stage 6. Dort probierte ich das erste mal unseren Telefonjoker aus nach langem
suchen, aber leider konnte white witch uns hier auch nicht weiterhelfen. Wir suchten und suchten bzw Tammy, Caillea und ich suchten,
denn der Zwerg und Gunslinger waren an Stage 5 zurück geblieben. Wir waren gerade am aufgeben und Caillea und ich warteten auf
Tammy, die den Abgrund wieder überqueren musste als vom inneren des Waldes, den wir gerade durchsucht hatten, eine weibliche
Stimme meinte, wir sollten nun zu Gunslinger zurück kehren, er würde schon auf uns warten. Wie sich herausstellte sind wir auf Bursche
mit seiner Begleitung gestossen, bzw sie auf Gunslinger an Stage 5 und wie sich weiter herausstellte, war sie eine Schulkameradin von
Gunslinger. Sie hatte ihn an Stage 5 zuerst nicht erkannt, Gunslinger hatte sie angesprochen und das erste, was sie bei all ihrer
Überraschung rausbrachte war: "Gott bist du dick geworden!" Von da ab gingen wir gemeinsam weiter, um das Final des Lehrpfades zu heben.
Es wurde dann auch schnell gefunden. Wir tratschten noch eine Weile, dann trennten sich unsere Wege. Die beiden mussten wieder nach Hause
und wir wollten unsere Runde noch fertig machen. Also ging es weiter. Das Pommerlesloch war schnell gefunden, schliesslich war es
ein Spielplatz von Gunslinger in seiner Jugend. Und dort fanden wir dann auch Waldmeister. Es wurde kröftig gepflückt und morgen wird davon eine
Bowle angesetzt. Gunslinger und Caillea gingen weiter zu Ällemollachä, da unser Zwerg etwas meuterte und nicht so gut drauf war.
Dann ging es wieder in den Wald um das Memory zu lösen. Nach dem ersten Cache wurde nochmals der Telefonjoker belästigt, da uns die Wege
nicht unbedingt Bollerwagentauglich vorkamen. Laut den Caches, war die Runde aber Kinderfreundlich, also zogen wir mit dem schlafenden
Zwerg im Wagen weiter. Der nächste wurde von mir schnell gefunden und auch der darauffolgende war gleich entdeckt.
Aber dann kam das langsame Sterben. Kurz vor Cache 4 der Memory Runde wachte der Zwerg auf, blieb noch etwas im Wagen zum
richtig aufwachen und auf einmal fiel ein Rad ab bzw es brach ab. Ich hätte heulen können. Lange haben wir überlegt, was wir nun machen.
Wir haben dann beschlossen, dass wir nach Hause gehen. Also mit einem kaputten Wagen ging es dann nach Unterjettingen zurück.
Aufgrund von Verständigungsschwierigkeiten zwischen Gunslinger und mir, ging es sofort zur Bushaltestelle, bei der wir dann nach
einiger Zeit feststellten, dass wir noch über eine Stunde warten mussten. Also beschlossen wir, in ein Gasthaus zu gehen, welches
aber geschlossen hatte. Wir liefen dann nicht zurück sondern vorwärts zur nächsten Haltestelle. Gunslinger machte mit Caillea und dem
Zwerg einen Abstecher zum Grab seines Vaters, während Tammy und ich zur Haltestelle weitergingen. Eigentlich hätten wir da noch
ungefähr eine Stunde auf dem Bus warten müssen, laut dem Plan der Haltestelle davor. ABER: Laut dem Aushangfahrplan kam genau in 12
Minuten einer. Also schnell Gunslinger bescheid gegeben, der sich schnell auf den Weg zu uns machte. Und tatsächlich, der Bus kam.
Nun wir waren froh darüber, dass wir nicht mehr solange warten mussten und die Fahrt nach Herrenberg ging auch recht schnell.
In Herrenberg raus aus dem Bus und das war der endgültige Todesstoss für meinen Wagen, das zweite Vorderrat ist auch
abgebrochen. Uns blieb nichts weiter übrig wie den Wagen voll hinter uns her zu schleppen, damit wir nach Hause kamen.
Die S-Bahn stand schon da und von da ab ging dann alles recht schnell und wir kamen zuhause an.

RIP mein geliebter Wagen..............

Was uns aber weiterhin ein Mystery bleibt sind die Aushangfahrpläne in Jettingen..........









Der Abgrund



Telefonjokereinsatz



Voll schief



RIP


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

27

Samstag, 3. Mai 2014, 08:28

Feuerbach Ein - Sturz, ein Bad und sonstige Missgeschicke

Geloggt: 19.05.2012

Zuckerhut
Berufsfeuerwehr Stuttgart-Feuerbach
Alamannisches Gräberfeld
Bunker in Stuttgart: Tiefbunker Föhrich
EXTRA Professional
Kleiner Schlingel
Winkebrücke
Weinbergbrunnen
14 Tauschwald-Runde
Bonus Tauschwald-Runde
Feuerbacher Tal: Brücke

Da ja unser Wagen das zeitliche gesegnet hat, sind Gunslinger (seit heute unser wandelnder GeoPatch), Caillea und Tammy heute wieder alleine losgezogen.
Es ging nach Feuerbach und ein Tag der Nanos und der Blindheit. Der erste Cache war schnell geloggt.
Eigentlich sollte dann eine Challenge folgen, aber da MANN die Beschreibung der Challenge nicht richtig durchgelesen
hatte, konnte diese nicht erfolgreich abgeschlossen werden. Der zweite Cache hatte es in sich. Während sie einige Male im Kreis
gelaufen sind, fiel Gunslinger mit einemmal der Cache ins Auge. Die Mädels suchten tapfer weiter und selbst als Gunslinger ein
Bild direkt vor dem Cache machte, blieb er ihnen verborgen. Erst als Gunslinger loggte, blickten sie es auch endlich.
Beim nächsten konnte nur ein Fotologg gemacht werden, da das Logbuch so voll war, dass kein Platz für weitere Eintragungen
geblieben ist. Der Bunker war erst eine harte Nuss. Eine Einheimische wurde gefragt, die aber nichts von einem Bunker wusste
und die es so gefuxt hat, dass es hier einen Bunker geben soll, dass sie sich beinahe angeschlossen hätte. Aber auch er wurde
dann gefunden und konnte geloggt werden. Immer weiter ging es bis sie zur Winkebrücke kamen, den wir letztes Jahr nicht
gefunden hatten. Während Caillea suchte, machten Gunslinger und Tammy eine Vesperpause. Da Tammy ihre Hände nicht bei
sich lassen kann, hielt sie auf einmal den Nano in der Hand. Also schnell geloggt und weiter ging es. Nach dem Weinbergbrunnen
folgten die letzten zwei Stages der Tauschwald-Runde, die uns noch gefehlt hatten. Und dann kam es zu der ersten Verletzung des
Tages. Während die Mädels den Cache unter der Brücke suchten, kam Gunslinger etwas ins Rutschen und konnte sich gerade noch
an einem Baum festhalten, wo er sich aufschürfte. Dabei schien er so einen Krach gemacht zu haben, dass Caillea erschrocken
unter der Brücke vor kam und nach ihrem Vater sah. Danach nahm ihr Fuss ein unfreiwilliges Bad im Feuerbächle. Aber der Cache
konnte sich trotzdem nicht lange verstecken und trotz der Missgeschicke geloggt werden. Sie machten sich langsam auf den Heimweg,
kehrten im Hundesportverein kurz auf ein Eis ein und fanden eine nette Location für unseren nächsten Cache :


:whistling:


Danach gings heimwärts.........
Zu erwähnen wäre noch, dass ohne Wagen die Chance Wildtiere zu sehen, doch erheblich grösser ist.
Eine kleine Eidechse und eine Kröte konnten gesichtet werden.

Der Zuckerhut



Was für ein Baum



mit viel Platz darunter



Auch Spass muss sein



Fliegt meine Vögelchen



Die Eidechse


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

28

Samstag, 3. Mai 2014, 08:29

Schlossgarten, Rosensteinpark, Cannstatt und viele wilde Tiere

Geloggt: 20.05.2012

Martinusweg #S01
Ohne Titel
Martinusweg #S02
Martinusweg #S03
Martinusweg #S04
Martinusweg #S05
Martinusweg #S06
Nesenbach #8 (Quellnymphe)
Martinusweg #S07
Nesenbach #9 (Mündung)
Martinusweg #S08
Martinusweg #S09 Bonus

Trotz des Verlustes unseres Wagens haben wir uns heute wieder auf eine kleine Tour gemacht.
Es ging zuerst mit der Stadtbahn bis zum Hauptbahnhof, wo wir dann in den Schlosspark gingen.
An Bord unser neues GPS, dass uns heute recht enttäuscht hatte. Den ersten Cache konnten wir
ohne unser altes, das wir Gott sei dank auch dabei hatten, nicht loggen. Im Stadtpark war es dreckig,
die Mülleimer sind übergeloffen, wenn sie überhaupt benutzt worden waren, es lagen Glasscherben rum....
Es machte dort keinen grossen Spass zu loggen. Die hohle Platane war auch schnell gefunden, aber leider das Final nicht.
Während die Kids auf dem Spielplatz gespielt hatten, haben wir umsonst gesucht.
Aber wir haben eine sehr interessante Entdeckung gemacht, eine Wasserschildkröte und das nicht mal eine kleine.
Ebenfalls einen jungen Raben, der noch nicht fliegen konnte, Enten und Blesshühner mit ihren Küken. Weiter ging es dann
langsam in den Rosensteinpark. Der Park ansich ist sehr schön, aber schon morgens um 10 bei schönem Wetter total
überlaufen und man ist ständig in Gefahr von rücksichtslosen Fahrradfahrern umgefahren zu werden. Trotzdem wurden wir
bei allem recht schnell fündig. Beziehungsweise Tammy und Gunslinger kämpften heute um die Statistikpunkte.
Auch Caillea konnte einen Statistikpunkt für sich holen. Während die Kinder geplanscht haben, hab ich dann auf
einmal in der Ferne Schwäne entdeckt. Mit der Kamera hingeschlichen und eine ganze Schwanenfamilie gefunden.
Ich konnte recht nah ran, aber ich hatte immer ein Auge auf den Papa der Schwanenfamilie. Er sah doch recht
bedrohlich aus, wenn er auch im Wasser blieb.
Danach wollte ich mir auch einen Statistikpunkt holen, was aber ein Satz mit X war. Anstatt dem Hint zu folgen,
verliess ich mich auf das alte GPS und war natürlich gleich am falschen Punkt. Da war dann Gunslinger wieder schneller
und konnte loggen. Aufgrund des hohen Muggelaufkommens, hatten wir dann am nächsten Stage einige Probleme.
Aber er konnte sich auch nicht für immer verstecken und wurde geloggt. Über den Neckar rüber ging es weiter in
Richtung Cannstatt Stadtmitte. Beim Nesenbacher wollte ich nun endlich punkten, hatte eigentlich auch den richtigen
Riecher, hab aber nicht richtig geschaut. Als Gunslinger her kam, blaffte ich ihn an, hier hätte ich schon gesucht,
er bräuchte nicht nochmals nachsehen, als er den Cache auf einmal in den Händen hielt. Ich hätt heulen können.
Nichts desto Trotz ging es danach weiter nach Cannstatt. Um das Final vom Martinusweg ausrechnen zu können,
machten wir einen Zwischenstopp im Jägerstüble, wo wir eine Bekannte trafen, die sich zu uns setzte. Das Final
ausgerechnet und die Mädels gingen los. Unverrichtet kamen sie zurück, da leider ein Muggel den Platz besetzt hielt.
Nachdem das Wulle leer war, gingen Gunslinger und der Zwerg los und konnten den Cache loggen.
Danach noch eine Runde Döner geholt und heim ging es.

Der Tag war einerseits schön, teilweise eine schöne Strecke und schöne Plätze. Teilweise aber auch total
vermüllt, verdreckt, überlaufen und die Rücksichtslosigkeit auch nicht zu vergessen.

Dreck, Dreck überall Dreck......



Blesshuhn



Schildkröte



Rotbuche



Hässliche Entlein



Der Herr Papa



Gerutscht wird


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

29

Samstag, 3. Mai 2014, 08:30

Freiberg am Neckar

Geloggt: 23.05.2012

Amanduskirche Freiberg-Beihingen
Rückkehr von der Reise
Zu Gast bei Freunden

Da Gunslinger heute eine Sonderfahrt machen musste schnappte er sich Caillea und nahm sie mit auf Tour.
Nach erledigter Arbeit in Freiberg am Neckar machten sich die beiden auf dort ein paar Caches zu suchen.
Der erste war an einer sehr schönen Kirche, der zweite an einem alten Gutshof. So etwas sind sehenswerte
Plätze, die einen Cache verdienen. Der letzte war in einem Neubaugebiet lieblos plaziert und nur als
Statistikpunkt was wert. Zurück am Auto bemerkte Gunslinger, dass er vergessen hatte, sein Navi abzumachen.
Aber es war ja noch da. Zuhause bemerkte ich dann, dass Geschwindigkeitsbegrenzungen anscheinend unterwegs
versehentlich übersehen worden waren, denn das alte GPS zeigte eine Geschwindigkeit an, die man nicht zu
Fuss erreichen kann. Positiv ist auch, dass das neue GPS nach einem Software Update anscheinend nun doch
richtig funktioniert. Das sollte aber nochmals auf einer längeren Strecke getestet werden.


Wehrkirche



Schloss-Kelter



Caillea


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

30

Samstag, 3. Mai 2014, 08:31

Strümpfelbach bis Fellbach

Geloggt: 28.05.2012

Remstal-Höhenweg Etappe 1 #23
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #21
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #20
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #19
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #18
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #17
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #16
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #15
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #14
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #13
Der Schatz der LILA LAUNE MAUS
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #12
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #11
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #10
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #09
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #08
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #07
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #06
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #05
Hunderunde "Das Hügelgrab"
Hunderunde "Der Schilderwald"
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #04
Hunderunde "Die Schutzhütte"
Hunderunde "Der Pfad"
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #03
Freilichtbühne Kappelberg
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #02
Kappelzwerg
Remstal-Höhenweg Etappe 1 #01
Aufwachsen im Wald
Schönes Fellbach

Heute ging es wieder früh los. Gunslinger, Caillea und Tammy machten sich auf den Weg,
um den Remstaler Höhenweg von hinten her aufzumischen. Der erste Cache war auch ein
schneller Fund. Beim zweiten ging es dann aber schon los. Die Koordinaten wiesen auf
ein nicht eingezäuntes Privatgrundstück. Beim Versuch dort hinzugelangen, wurden sie natürlich prompt erwischt:
"Was suchen Sie da?" Daher blieb der Cache ungeloggt, denn die Suche wurde aufgegeben.
Die Strecke war sehr schön, es ging von Etappe zu Etappe, bergauf und bergab
an Brennesseln vorbei, wo Tammy sich mal wieder Verbrennungen holte, vorbei an seltsamen Skulpturen
und 7 Hocketsen. Der Schatz der LILA LAUNE MAUS war dann ein Fall für sich. Laut Koordinaten müssten
sie den richtigen Cache gehoben haben, der allerdings in viel Wein schwamm und ekelig war, laut
Cachebeschreibung hätte es aber ein grösserer sein müssen......
Das Wetter machte mit, man fand die Y-Burg machte hin und
wieder Pausen, leistete sich ein Weizen und Eis gesponsert von Opa und hatte so manch nettes Erlebnis,
als man zum Beispiel drei Meter vom Cache entfernt eine Frau beim Erleichtern erwischte.
Ein weiterer Cache konnte direkt neben einer lesenden Muggelfrau unbemerkt geloggt werden, Gunslinger hielt
das GPS mal verkehrtherum und bemerkte es nicht und er vergass bei der Hunderunde ein paar Bonuszahlen aufzuschreiben.
Mit der Zeit machte sich allerdings auch bemerkbar, dass Tammy noch nicht ganz auf dem Damm war. Auf dem Heimweg im Bus,
wäre sie beinahe eingeschlafen. Als Fazit bleibt zu sagen, es ist eine einmalige, lohnenswerte Strecke, der dem
Remstaler-Höhenweg Etappe1 einen Favoriten-Punkt von uns einbrachte.

Und nicht zu vergessen, wir haben unseren 200. Fund überschritten :p29:

Rathaus Strümpfelbach



Skulpturen



Insektennisthaus



Y-Burg



Eispause




Eine Runde abhängen



Der Turm im Wald



Die immer wiederkehrende neue Bekanntschaft mache mit den
lieben Brennesseln


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

31

Samstag, 3. Mai 2014, 08:33

Feuerbach

Geloggt am: 07.06.2012

Wall-E III
Burg Dischingen Cache

Gestern abend beschlossen wir kurzerhand, heute eine kleine Tour zu machen.
Unsere Mädels waren zur Übernachtung bei white witch, daher machten wir uns alleine mit
dem Zwerg auf, einen Cache zu loggen, den wir letztes Jahr nicht machen konnten, da alles
vermuggelt war.
Der kleine Tradi, der sich mit dem ersten Stage der Dischinger Burg überschnitt, war schnell gefunden.
Unser Zwerg konnte es kaum erwarten, bis wir endlich im Wald waren. Auf dem Weg zum zweiten Stage
legten wir eine kleine Pause ein. Der Zwerg konnte es kaum erwarten, daher trieb er seinen Vater
immer wieder an. Kaum eine Pfütze wurde ausgelassen und es ging zügig voran.
Auf dem Weg zur Burg fanden wir dann auch die ersten leckeren Walderbeeren, die sich der Zwerg
einverleibte.
Die Burgruinen waren interessant und auch heute gut besucht, dennoch hatten wir sie kurz für
uns alleine und wir konnten gut loggen.
Neben der Burgruine gibt es einen angelegten Grillplatz. Es wurde versucht, ein Feuer zu entzünden,
leider war aber alles drum rum so nass, dass wir es dann doch nicht schafften. Mit dem Versprechen,
dass es noch ein Eis gibt, konnte der Zwerg, der langsam ungnädig wurde, dazu gebracht werden,
langsam Richtung Heimat zu laufen. Aber er wurde müde und es wurde anstrengend mit ihm.
Gunslinger musste ihn dann eine Weile tragen, dann ging es wieder. Da wir in der Nähe der Haltestelle,
wo wir rauskamen, keine Eisdiele fanden, beschlossen wir in Zuffenhausen auszusteigen und zu Olivier
zu gehen. Das klappte dann auch gut und der Zwerg bekam ein Biene Maja Eis.
Tja und schon wars auch rum und wir kamen zu Hause an, wo der Zwerg nach ca einer halben Stunde
dann auch schon eingeschlafen ist, während ich dies hier schrieb........ :D

Netter Zaungugger



Was machen wir denn da?



Lecker



Die Burg Dischingen





Unser Feuerversuch



Unser Zwerg




Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

32

Samstag, 3. Mai 2014, 08:34

Bad Cannstatt / Sommerrain

Geloggt: 09.06.2012

Cannstatt-Kennenlern-Cache
Brunnencache - Bad Cannstatt/Junobrunnen
Kirchen in Stuttgart: Stephanuskirche Cannstatt
Der Mordfall Anja A.
Kleines Dösle
Lost Place - BRUCKER
10 Jahre €uro
Mittelpunkt Sommerrain
Der Usernamen Drive-In
1. Mai ("Geburtstagscache")
Die Eisenbahn fährt auf dem Geländer lang...
Gans leckerer Spargel
rusty
SV Grün-Weiss Sommerrain
E=mc²
1. Handycache

Gunslinger, Caillea und Tammy verschlug es heute nach Cannstatt.
Im grossen und ganzen waren die heutigen Caches nichts besonderes.
Das Besondere heute war, dass sie ohne Proviant losgezogen sind, da nichts
zuhause war, und so wurde unterwegs was gekauft. Interessant war der Cache
Der Mordfall Anja A. wo den Mädels die Hintergrundgeschichte erklärt wurde.
Rusty bot einen netten Anblick und die Verpackung des Caches war mal was
anderes. Sofern man Englisch beherrscht und den Hint versteht, aber wozu
hat man denn ein Handy, mit dem man zuhause anrufen kann......
Auch Die Eisenbahn fährt auf dem Geländer lang... wurde schnell von zuhause aus
gelöst, mit etwas logischen Denken war das auch möglich. Wobei Gunslinger mir nicht
ganz traute und eine Gruppe anderer Cacher mal so ganz zufällig im Vorbeilaufen fragte,
was sie denn rausbekommen hätten. Und siehe da, es stimmte so ganz rein zufällig
überein :rolleyes:
Bei Gans leckerer Spargel gab es einen Verkaufsstand, wo sie sich mit Kirschen
und Erdbeeren eindeckten. Natürlich blieb ausser blauen Lippen und Finger nichts
übrig.
Eigentlich wären es ja 17 Caches gewesen, da MANN aber das neue GPS noch nicht
richtig beherrscht und MANN auf Tammy nicht hören wollte, besuchten die drei
den Junobrunnen eben ein zweites Mal und liessen dafür den anderen geplanten
Brunnen aus, der nun richtig rausprangt aus der Karte. Nun, irgendwann wird es halt ein
schneller Drive Inn für Gunslinger werden, damit auch da ein lachendes Gesicht
auftaucht.
Die Route war für die Mädels trotzallem schön, da sich dort auch viele interessante
Spielplätze befanden.

Das älteste Haus in Cannstatt



Der zweimal besuchte Junobrunnen



Bekannte Schwaben



Rusty



Die neue Residenz der Mädels



Neckarine


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

33

Samstag, 3. Mai 2014, 08:36

Mühlhausen

Geloggt: 17.06.2012

Der ultimative Muggelmann Männercache
1300 Jahre Mühlhausen

Eine klitzekleine Tour war heute angesagt. In der Hoffnung, dass der Stadtlauf schon vorüber war,
machten sich Gunslinger, Caillea und Tammy auf den Weg nach Mühlhausen. Die Mädels waren voll
begeistert, da sie ihre neuen Roller mitnehmen durften.
Die Caches waren schnell gefunden bzw die Wegpunkte und nachdem ich alles ausgerechnet hatte,
ging es zum Final von 1300 Jahre Mühlhausen. Die Mädels sausten auf ihren Rollern rum und wie sollte
es auch anders sein, Caillea verursachte beinahe einen Unfall mit einem Fahrrad. Sie fuhr einen Kreis
bremste nicht als das Fahrrad kam und fuhr weiter einen Kreis knapp am Fahrrad vorbei. Nach einem
kurzen Anschiss von Gunslinger ging aber alles normal weiter. Tammy wiederum schien Elektrizität
anzuziehen. Ihr standen immer wieder die Haare zu berge. Der Abschluss bildete wiedermal ein Besuch
in der Eisdiele, danach gings nach Hause.

Auf dem Weg zum Cache



Die neuen Roller



Da stehen einer die Haare zu Berge



Lecker Lecker




Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

34

Samstag, 3. Mai 2014, 08:37

Stuttgart Uhlandshöhe

Geloggt am: 01.07.2012

"Veränderungen"(1) Gestern, Heute, Morgen
Stäffele 'Ohne Namen'
lyrik und theologie
Kanonenhäusle
Aussichtspunkt St. Konrad
Hohle Gasse
Kellergewölbe ? (Lost Place)

Gewitter und Regen. Grummelig fing der Tag heut an.
Das Gewitter verzog sich aber der Regen nicht. Trotzdem machten Gunslinger,
Caillea und Tammy sich zur Stuttgarter Uhlandshöhe auf. Ein Cache nach dem anderen
wurde gefunden oder auch nicht. Einer hielt sich hartnäckig verborgen, aber auch den
knacken wir bald. Der Regen brachte auch einige Gefahren mit sich. Immer wieder rutschten
die Mädels aus, am Kellergewölbe mussten sie vorallem aufpassen. An einem Spielplatz
spielte Tammy Steine werfen am See. Allerdings war sie der Stein. Sie wollte auf den Füssen
eine Rutsche runter, ihr rutschten die Füsse weg, sie konnte nicht bremsen und schoss wie ein
Stein auf dem Wasser über den Sand mit einem Zwischenhoppler. Natürlich durfte heute auch
das Einkehren wieder nicht fehlen, so wurde Schoki und Kaffee getrunken, bevor die restlichen
Caches gemacht wurden. Der letzte war dann auch wieder so ein "Reinfall". MANN hat mal wieder
nicht richtig gelesen und so standen die drei vor einem T5er. Zwar hätte Caillea sich getraut,
den Baum hochzuklettern, aber alles war so rutschig und der Cache gut in 7-8 Meter Höhe zu finden.
Daher liessen sie es sein und machten sich auf den Heimweg.
Total versaut aber happy über den Tag und mit einem breiten Grinsen kamen sie dann wieder
zuhause an.

Galateabrunnen



Stäffele



Kanonenhäusle



Kellergewölbe



Hohle Gasse



Der Cache im Baum



Aussicht



Aufwärmen



Das arme Haus


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

35

Samstag, 3. Mai 2014, 08:38

Freiberg Geisingen

Geloggt am: 04.07.2012

Tief unter Freiberg
Die Abhörstation
Die umgeworfene Milchkanne

Wieder einmal musste Gunslinger abends noch auf eine Tour. Diesesmal durfte Tammy ihn begleiten.
Nachdem geladen war, ging es los. Tief unter Freiberg lies sich schnell finden, Gunslinger hatte gerade
mal 40 m davon weggeparkt. Die Abhörstation gestaltete sich da schon schwieriger. Lange, sehr sehr lange
wurde gesucht und nach Hause telefoniert wegen Hints in den Loggs, dann endlich konnte er gefunden werden.
Einer musste ausgelassen werden, da Gunslinger und Tammy auf der falschen Seite des richtig schönen
wilden Neckars standen. Aber es wurden wieder sehr schöne Bilder gemacht und zwei Enten erschreckt,
als Gunslinger ins rutschen kam und sich kurz hinlegte. Nach diesem Erlebnis ging es dann zur Milchkanne.
Auch dieser war sehr hinterhältig. Die Loggs gaben auch nicht den entscheidenden Hinweis und obwohl ich
immer wieder fragte, habt ihr genau geschaut, hiess es immer nur ja. Doch anscheinend hatte man die ersten Male
nicht richtig geschaut und plötzlich hatte man den Nano doch noch in die Hand. Ein Mysterie stand dann noch
auf dem Programm, doch dieser musste ungeloggt bleiben.
Das nächste, was wir uns zulegen müssen ist eine UV-Lampe, sonst wäre er auch noch unser gewesen.

Abhörstation



Die umgeworfene Milchkanne



Der Neckar





Ein schöner Sonnenuntergang


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

36

Samstag, 3. Mai 2014, 09:11

Buoch (Breuningsweiler) - Grunbach

Geloggt am: 07.07.2012

Walk the Magic Dog View (HOWN)
Grosser Rossberg
Der Jägermeister
Wasserturm Remshalden Buoch
Der Osterbrunnen Buoch
Whole lotta love - Tod in Remshalden Zwei
Geol. Pfad Grunbach-Winn., Quellen im Rätsandstein
Die Quelle im Wald
Flintstones meet's Geocaching
Grunbacher Wasserfall
Grunbach - Glockenholz Lost Place
Lost Place Hasenwinkel, es geht auch ohne Mörtel
Obelix 4 GEOcaching reloaded
Brunnencache - 1974
Brunnencache - Osterhof
Brunnencache - Rösslesplatz (die Schöpfende)
Wasser zu Strom

Da Tammy bei einer Übernachtung war, blieben der Zwerg und ich mal wieder daheim.
Gunslinger und Caillea starteten um 06:12 Uhr. Die Fahrt verlief gut, bis zu dem
Moment, als Gunslinger den Knopf für den Halt drückte und der Busfahrer das nicht
beachtete, da er mit einem anderen Fahrgast sprach und erst eine Ortschaft später die beiden rauslies.
Wäre eigentlich nicht so schlimm gewesen, wenn Buoch nicht auf einem Berg liegen würde und
Breuningsweiler in einem Tal. Also ging es zu Fuss wieder bergauf bis Gunslinger einfiel, es könnten
ja noch Caches auf dem Weg liegen. Also daheim angerufen und tatsächlich gab es noch drei leicht
zu erledigende Caches auf dem Weg zum eigentlich offiziellen Start der Cacherunde. Die Koordinaten
wurden durchgegeben und genau 20 Meter vom derzeitigen Standort war auch gleich der erste Cache.
Gunslinger musste sich strecken, aber der Cache wurde gehoben und geloggt. Auch der zweite war schnell
gefunden und der dritte war eine grosse Überraschung. Der Cache hies Jägermeister und das war auch drin.
Eine ganze Kiste voller Jägermeister. Gunslinger nahm sich einen raus, loggte und zog etwas fröhlicher weiter.
Der Wasserturm barg auch noch seine Tücken, mehrere Telefonanrufe gingen hin und her. Aber auch der wurde
geloggt. Zweimal hat es Gunslinger die Füsse weggenommen und er rutschte auf seinem Hinterteil etwas
die Wege runter. Dennoch liessen sie sich nicht den Tag verderben und es ging immer weiter.
Der Wasserfall lud die beiden zu einer grösseren Pause ein. Weiter gings und dann gings los.
Es zog ein Gewitter auf und es war kein Unterschlupf in sicht. Allerdings erwischte sie nur ein Regenschauer
danach kam wieder die Sonne zum vorschein. Die Caches wurden abgearbeitet und langsam ging es dem Ende
zu. In Grunbach wurde noch ein Döner und ein Eis verspeist, wobei Vanessa ihre Kugeln nach 3 mal schlecken
verloren hat, dann ging es heim. Der Tag war sehr schön, beide waren zufrieden und ich hab einiges zu waschen.
Gunslingers T-Shirt war mehr weiss wie schwarz vom Schwitzen, sein Hosenboden mehr braun wie schwarz und
Cailleas Klamotten, darüber reden wir lieber mal nicht.

Morgens in Breuningsweiler



Am Wasserfall



Ein schöner Lost Place



Ein Gewitter zieht auf



Der Regen kommt immer näher



Die Sonne geniessen



Armer Baum


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

37

Samstag, 3. Mai 2014, 09:13

Stuttgart Karlshöhe

Geloggt am: 14.07.2012

Nesenbach #6 (Dinkelacker)
Inkens Schnatz
Brunnencache - Gaensepeterbrunnen Stgt.West
$chwabstraße
Bismarckplatz
Die Karlshöhe

Nachdem es wo anders ein verlockendes Angebot gab, dass genutzt werden musste,
ging die kleine Tour erst gegen 15 Uhr los. Gunslinger schnappte die Mädels und sie
machten sich auf den Weg in die Stadt. Der Nesenbach wurde schnell gefunden.
Danach kamen sie am Städtisches Lapidarium vorbei. Ein kurzer
Abstecher rein und sie kamen sehr gebildet wieder raus. Es war sehr interessant dort.
Weiter ging es zu nächsten Cache der auch schnell gefunden wurde. Der Earthcache lag direkt
an einem Spielplatz, wo eine längere Pause eingelegt wurde nachdem man zig Treppen gelaufen war
und auch der Brunnencache war wieder sehr nach dem Geschmack der Mädels. Sie durften drin rumtollen und natürlich nahm Caillea ein
unfreiwilliges Bad. Nass aber glücklich ging es weiter zur Schwabstrasse, wo sie eine herrliche Aussucht hatten.
Kurz zuhause angerufen, da die Tour schon zuende war und sich noch ein paar Koordinaten geholt.
Der erste war schnell gefunden. Der zweite war so widerlich, dass das Suchen keinen Spass machte
und die drei es sein liessen und weiterzogen. Auf dem Weg zum eigentlich letzten Cache gab es mal
wieder ein Eis. Der Cache lag aber innerhalb der Schlossmauern, wo es eine Sonderausstellung gibt zur Zeit,
sodass sie auch diesen sein liessen.
Zuhause angekommen gab es dann noch ein Drama, da die böse Mama doch glatt Spinat gekocht hatte,
und Caillea einen Teller davon essen musste.
Aber auch das ging vorüber und es kehrte wieder Frieden ein.

Im Lapidarium







Sonnenspiel



die Stufen



Jaja, eine Baggerführerin



Brunnenspiele



Warum in der Nähe von solchen Plätzen?


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

38

Samstag, 3. Mai 2014, 09:14

Rund um Villa Berg bis nach Cannstatt

Geloggt am: 15.07.2012

Schutzbauten in Stuttgart - BW25 Mühlkanal
Sushi
Anfänge der Stromversorgung - reloaded
Bunker in Stuttgart: Hochbunker Talstraße
Crazy Race - Zielcache
TB-Hotel Neckarpark

Auch heute ging es wieder auf Tour. Geplant hatten Gunslinger und Tammy 10 Caches.
Gefunden wurden allerdings davon nur 6. Am Anfang war die Tour sehr schön, sie kamen durch
japanische Gärten und die Umgebung war schön. Doch so blieb es leider nicht. Die Cacheverstecke
wurden dreckiger und stanken nach Urin. Und bei einem stimmten die Koordinaten nicht. Aber die
Hints in den Logs halfen leider auch nicht weiter. Den letzten auf der Tour haben sie dann ausgelassen
und sich auf den Heimweg gemacht.

Der Gaskessel



Eine schöne Trauerweide



Gedenken an ein trauriges Ereignis



Der Abschluss: Der Himmel vor unserem Haus
nach der Tour


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

39

Samstag, 3. Mai 2014, 09:14

Freiberg am Neckar

Geloggt am: 19.07.2012

Am Zentrum
Der stein der weisen

Wieder einmal musste Gunslinger nach Freiberg am Neckar fahren.
Natürlich wurden dann wieder ein paar Caches mitgenommen.
Der erste war trotz Muggel gut zu finden.
Der Zweite wollte sich trotz intensiver Suche nicht zeigen
und Nummer 3 war ebenfalls schnell geloggt.

Hier wollte er sich einfach nicht zeigen



Das Cachemobil


Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 841

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

40

Samstag, 3. Mai 2014, 09:23

Wanderwege und andere Katastrophen

Geloggt am: 21.07.2012

Am Felsenweg 4 - Wilde Felsen
Am Felsenweg -3- Schloßberg
Nagoldtal-Geocaching: Bad Teinach 1

Gestern abend haben wir noch alles für unsere Cachetour vorbereitet. Alles ausgedruckt,
die Daten überspielt und ins alte GPS eingetragen und die Fahrt nach Neubulach gecheckt
und ausgedruckt. Gegen 03:30 Uhr klingelte heute morgen der Wecker. Es sollte um 05.37 Uhr
gestartet werden. Alles lief auch einigermassen nach Plan, als es dann auch schon anfing.
Gunslinger ärgerte mich, indem er sagte, wir hätten die GPS-Geräte daheim gelassen und das keine
5 Meter vom Haus entfernt. Ich zum Spurt angesetzt, da rief er mich lachend zurück. Allerdings
hatte ich in der Zwischenzeit entdeckt, dass das Badlicht noch brannte. Also den Spurt fortgesetzt,
Licht aus und wieder raus aus dem Haus. Da fiel mir auf, ich hatte den Zettel mit der Fahrt nach
Neubulach nicht dabei und da war doch noch etwas........ SCH..... Ich hab die Katzen vergessen.
Noch 5 Minuten bis die Stadtbahn kommen sollte. Ich also wieder nach hause, schnell die Katzen
gefüttert, und den Zettel gesucht. Nur noch 2 Minuten bis die Stadtbahn kommen sollte.
Egal, wir finden schon iwie nach Neubulach, raus aus dem Haus und ab zur Haltestelle.
Gerade noch rechtzeitig. Bis Herrenberg plagten mich die Zweifel, ob es richtig war.
Der gefragte Busfahrer war nett und konnte indirekt weiterhelfen. Er nahm uns mit bis
nach Nagold und von da kamen wir dann auch tatsächlich bis zum Bahnhof Bad Teinach.
Aber dann ging es los.
Das neue GPS und das Alte waren sich nicht einig. Das eine zeigte rechts rum an, das andere links.
Nun, da wir mehr vertrauen ins alte haben, sind wir dann in diese Richtung. Allerdings endete
dieser Weg vorläufig sehr schnell, da wir laut diesem die Strasse hätten entlang müssen. Also wieder
zurück und einen neuen Weg gesucht. Und wie es nun mal so ist, wir haben einen gefunden,
der es in sich hatte. Über soviele Stufen, unter sovielen Bäumen durch, soviele Berge rauf,
es war der Hammer. Und alles war so steil. Aber wunderschön. Auf einmal kam uns Caillea
wieder schreiend entgegen, sie habe einen Fuchs gesehen. Allerdings schien der Fuchs genauso
erschrocken zu sein, wie sie und war auch schleunigst verschwunden, bevor wir ihn sichten konnten.
Die Wege wurden immer grausiger. Links ging es steil bergab. Rechts steil bergauf. Und der eigentliche
Weg war auch nicht ohne. So steile Stellen hoch und runter hatten wir bisher noch nie.
Und soviele Pilze haben wir auch schon lange nicht mehr gesehen. Weiter oben strahlte ein ganz
weisser. Zumindest sag es von unten so aus. Da es mich reizte kletterte ich nach oben. Und wurde
enttäuscht. Von nahem sah er gar so weiss aus. Also wollte ich wieder runter, aber das wurde zum Problem.
Ich traute mich nicht den gleichen Weg zurück, aber Tammy fand dann einen Weg für mich. Unter dem Gelächter
der anderen, schaffte ich es dann endlich wieder nach unten. Immer weiter ging
es, bis wir dann endlich mal die Anzeige erhielten, wir wären nach 6 km endlich beim 1. Cache. Nun wir liessen
uns nicht unterkriegen und machten uns auf zum nächsten Cache, also der Nr. 2 von 19 (!!!!). Tja, aber da
musste erstmal wieder ein Weg gefunden werden. Unter umgestürzten Bäumen hindurch, über total
vermooste Wege, standen wir auf einmal wieder an einer Strasse. Beide GPS - Geräte waren sich hier mal einig,
wir mussten an der Strasse entlang. Es war nur ein kurzes Stück. Bald fanden wir dann wieder eine Wegzweigung.
Nun mussten wir entscheiden. Hochzus ging es nach Zavelstein, runter nach Bad Teinach. Ich wollte unbedingt
zur Burg, also erst nach oben, dann runter ins Tal. So machten wir es auch. Und wir kämpften weiter. Der Trampelpfad,
den auch der Schwäbische Albverein genommen hatte, war mit unserem Wagen kaum zu bewältigen. Wir mussten
ihn Stufen rauf, über Steine heben, aber wir kamen oben an. Bzw erstmal kamen wir in Zavelstein an, wo uns ein Teil
der Bevölkerung recht net empfang. Wir standen gerade in einer alten Schmiede, als ich gehupe hörte und meinen
Wagen in Gefahr sah. Ich nix wie raus aus der Schmiede, wo ich eine Stretchlimo sah, die zur Burg wollte. Sie wäre
an meinem Wagen eigentlich gut vorbeigekommen, aber ich traute ihr nicht, also hab ich meinen Wagen geschnappt
und ein Stück zur Seite gerückt. Da kam ein älterer Herr raus aus seinem Vorgarten und meinte, ich solle ihn stehen
lassen, der Fahrer der Limo hätte gefälligst aufzupassen. Die Dorfbewohner hatten schon einiges mitmachen müssen,
da es sehr viele Events auf der Burg gab, darunter heute eine Hochzeit, was verhinderte, dass wir den Cache auf
der Burg loggen konnten. Wir machten aber trotzdem eine längere Pause in Zavelstein, bevor wir uns dann wieder
dem nächsten Cache widmeten. Ein kurzes Stück durch durch die Burg und die Hochzeitsgesellschaft durch und wir waren etwas
unterhalb der Burg. Ein netter Wanderer bot uns dann noch an, den Wagen die Stufen hinunter zu tragen, aber
wir schafften es auch so. Gesucht wurden Eichen. Zwei fanden wir auch. Ich und Tamara schlichen drum rum. Mehrere
Male. Und fanden nichts. Wie auch. Eine Eiche stand direkt noch hinter uns und wir haben sie nicht gesehen. Ein
Griff von Gunslinger und er hatte den Cache...... Als wir gerade loggten, kam jemand von der Hochzeitsgesellschaft
runter mit einem Smartphone in der Hand, dem überreichten wir dann gleich den Cache. Und weiter ging es.
Diesesmal nicht bergauf, sondern bergab. Der Sinn, warum der Schwarzwälder Albverein in den Weg immer wieder
Stufen eingebaut hat, erschliesst sich mir immer noch nicht. Wir haben den Wagen mehr getragen, wie gefahren.
Und da geschah. Ich war auf dem Weg zu den nächsten Stufen, als hinter mir ein Schrei ertönte:"Sch.....".
Als ich mich umdrehte sass Gunslinger auf dem Boden und hob sich das Knie. Ich befürchtete schon das schlimmste,
half ihm auf, aber es ging dann doch. Er war "nur" umgeknickt konnte aber weiterlaufen. Die Schmerzen verschwanden
dann auch recht schnell wieder. Immer weiter ging es bergab. Bis wir dann kurz vor Bad Teinach standen. Es waren laut
Schild noch 400 Meter. Und da bekamen Gunslinger und ich den Schock unseres Lebens verpasst. Eine Holzabsperrung
stand da. Auf einmal hörten wir es Krachen und Tammy war weg. Die Bilder der steilen Abhänge vor Augen stüzte ich auf
die Stelle zu, ebenfalls Gunslinger. Da lag sie ca 2 Meter unter uns, sah zu uns rauf und machte sich auch schon wieder an
den Aufstieg zu uns. Es war gottseidank nichts passiert. Und da ging dann das Gelächter los wobei ich nicht wusste,
ob ich weinen oder lachen sollte. Ich untersuchte sie erstmal, aber sie hatte nicht mal einen Kratzer. Nur etwas Kopfschmerzen,
die aber schnell vergingen und etwas Schmerzen im Kreuz. Wir beschlossen nun, die Runde abzubrechen und uns auf den
Heimweg zu machen. Aber auch das erwies sich als eine sehr grosse Schwierigkeit. Ein Cache lag noch auf dem Weg, den
nahmen wir auch mit, wobei Tammy dann schon wieder kräftig rumsprang und weitermachen wollte. Also suchten wir einen
Kiosk und es gab ein Eis. Dann aber zickten unsere GPS-Geräte wieder und auch der Weg, den wir vor uns hatten, schreckte
uns dann vollends ab. Ein kleines Fröschlein kreuzte meinen Weg und ich zeigte den Kids den Fang, bevor ich ihn im Moos
des Waldes wieder aussetzte. Wobei dann der Zwerg auch anfing zu zicken, er wolle auch endlich mal ein Tier finden.
Wir gingen nach Bad Teinach rein, suchten und fanden eine Bushaltestelle und dann kam die nächste Freude auf. Es war ca
16.45 Uhr. Der letzte Bus in beide Richtungen war um ca 14 Uhr gefahren. Den Zwerg in den Wagen gepackt und auf ging
es zum richtigen Bahnhof der zwischen Bad Teinach und Neubulach lag. 3,5 km Weg entlang der Strasse, wo aber diesesmal
gottseidank ein Gehweg war, ging es gottseidank eben dann weiter. Am Bahnhof mussten wir noch 40 Minuten warten, aber
wir waren glücklich, dass wir es bis hierher geschafft hatten, wo ja auch unser Ausgangspunkt gewesen war.
In Pforzheim mussten wir umsteigen, hatten aber 20 Minuten Aufenthalt, wo wir uns erstmal einen Kaffee und heisse "weisse"
Schoki gönnten. Im Interregio kam es dann zur nächsten Katastrophe für unseren Sohn. Ich hatte ihm an den neuen Fahrkarten-
automaten unseren Reiseplan rausgelassen (die neuen Automaten sind wirklich gut wenn auch kompliziert) und dieser war
weg. Ein Fahrkartenkontrolleur kam vorbei und wollte die Fahrkarten sehn. Und da brach der Zwerg in Panik aus, weil er
nicht mehr wusste wo "sein" Ticket war und fing beinahe an zu heulen, bis dann definitiv zu ihm durchdrang, dass ich sie
ja habe und die für alle gültig war. Der Kontrolleur nahm seinem Geldbeutel, zog etwas raus, stempelte es und gab es dem Zwerg
mit den Worten, hier hast du nun deine eigene Karte. Ein Strahlen lief über sein ganzes Gesicht und er war wieder zufrieden mit
seiner eigenen Kinderfahrkarte und sagte artig Danke. Das Umsteigen in Stuttgart ging dann vollends schnell und glücklich
kamen wir zuhause an.

Fazit:
- Tammy hat den Sturz gut überstanden, allerdings hat sie nun Angina, dass Caillea ja schon seit
zwei Wochen mit sich rumschleppt.
- Eine Tour planen nur anhand der Geocache-Karte kann auch mal ganz gewaltig daneben gehen, vorallem
wenn man das Gelände nicht kennt.
- Es muss ein Smartphone her. Wir haben festgestellt, dass wir auf unseren Wegen einige Cache ausgelassen haben......
- Tammy wird sich nie wieder wo gegenlehnen.......
- Unser neuer Wagen hat den absoluten Härtetest überstanden. Wir sind sehr stolz auf ihn.
- Landschaftlich war es die bisher schönste Tour, die wir gemacht haben. Aber auch die anstrengendste.
- Wir haben sämtliche Wanderwege angekratzt, die es da unten gibt. Den Gelben, den Roten, den Rot-Schwarzen,
den Blauen, den Krokussweg........
- Es ist dieses Jahr kein Pilzjahr. Die Pilze sind schon teilweise verschimmelt, es ist einfach zu feucht......

Nagold



Unser neuer "Ferrari"



Dunst über dem Schwazwald



Unten drunter durch



Pilze gabs au



Bei Kentheim auf einer richtig schönen Brücke



Der einzige, der richtig angezogen war



Mal was in schwarz-weiss



Der Pilz ruft



So war der Weg nur ganz selten



Wunderschöne Felsen



Der Weg war nur steil aber noch harmlos



Burg Zavelstein



Die Schockstelle



Ähnliche Themen