Sie sind nicht angemeldet.


Infos zur Registrierung im Forum findet ihr hier

Folgt uns auf Facebook
FamilyPS auf Tour

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Geocacher auf Tour. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Dani

Administrator

  • »Dani« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 839

Wohnort: Stuttgart-Rot

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 24. Januar 2016, 05:35

Wartungsrunden

23.01.2016

Heute ging es auf Wartungsrunde der Kräuterhexe.
Zwei Caches waren verschwunden und ein paar Logbücher voll.
Alles klappte wunderbar, wenn wir auch beim Betreten des Waldes
ein paar Detonationen hörten. Wir tauschten die Logbücher aus bis
zur Nr. 5. Dort sah Gunslinger dann zum ersten Mal Wildschweine
in freier Natur. Leider waren sie so schnell weg, dass Caillea, der
Zwerg und ich sie nicht sehen konnten. Es ging weiter zur 6 und da
sahen wir zum ersten Mal Autos der Forstbehörde auf dem Weg.
Wir hörten Rufe und ich wiederum sah in einiger Entfernung ein
Wildschwein über den Weg rennen. Uns wurde etwas mulmig, aber
die Detonationen waren weit weg. Wir schauten nach der 6 und legten
eine kleine Pause in unserer Hütte ein. Ich lief zur 7 und da sah ich sie
dann. Männer die schreiend durch den Wald liefen und direkt auf
Gunslinger und die Kids zuliefen. Ich liess die Nr. 7 aus und ging zurück.
Wir überlegten, was wir tun sollten. Es ärgerte mich, da wir uns nicht
sicher waren, ob es nun eine Treibjagd war, oder ob sie einfach nur die
Wildschweine aufscheuchen und weiter in den Wald treiben wollten.
Wir hätten abbrechen sollen, entschieden uns aber dagegen. Es ging
zur Nr. 8. Dann unterlief mir ein Fehler. Ich dachte, wir hätten die Nr. 9
erst neu ausgelegt und liessen sie aus. Daher ging es direkt zur Burg
Dischingen. Was für ein Fehler. Der Zwerg war einige Meter hinter uns, als
wir wieder auf den Hauptweg einbogen. Gunslinger blieb auf einmal stehen,
dann drehte er sich um. Ich sah an ihm vorbei. Sie luden gerade Rehe und
Wildschweine auf einen Wagen. Keine Ahnung, wie er es hinbekommen hat,
aber unser Zwerg bekam von alledem nichts mit. Er sah die Tiere nicht und
auch nicht das Blut auf dem Boden. Im Gegensatz zu Caillea, die mich darauf
ansprach und recht still wurde. Wir riskierten es und liefen an den Leuten
vorbei. Wir wurden NICHT aufgehalten oder angesprochen. Wir legten nochmals
eine Pause in einer Hütte ein und überlegten ob wir wirklich weiter wollten.
Da die Treiber alle zu dem Treffpunkt zurück zu gehen schienen, gingen wir
weiter zur Burg. Die Wege waren übrigens katastrophal. Immer wieder kamen
wir aufgrund des Eises ins Rutschen und den Zwerg haute es einigemale hin.
Auch mich erwischte es diesesmal und ich machte einen Kniefall. Was meine
Laune nicht unbedingt besserte. Der Geist wurde neu ausgelegt und aufeinmal
hörten wir einen Schuss recht nah bei uns. Also machten wir uns auf zurück
zur letzten Hütte. Von überall her kamen Treiber und wir fragten sie nun, ob
es endlich vorbei wäre. Sie meinten ja, wir könnten ruhig weitergehen. Da
genau an der 11 aber ein Jäger dumm rumstand, liessen wir den Cache links
liegen und gingen direkt zur 12. Und dann wieder ein Schuss. Soviel zum Thema,
sie wären fertig...... Aber es blieb dann der letzte Schuss. Trotzdem wurde es nicht
besser. Gunslinger wartete die Nr. 12. Wie schon erwähnt, es war rutschig, der
Zwerg moserte und Gunslinger kam einen kleinen Abhang etwas schneller herunter.
Dann hörte ich nur noch:"Uh das war zu weit!" und schon lag er im Schnee. Wenigstens
konnten wir da wieder etwas lachen. Der Rest der Runde verlief ruhig und rutschig,
aber wir waren alle froh, als wir die Nr. 17 endlich versteckt hatten und das Auto
in den Vordergrund rutschte. Allerdings liessen wir uns dann doch noch von einer
kleinen Wirtschaft in einer Schrebergartenanlage ablenken und wir kehrten kurz auf
ein Winterbock, Cola und Käsekuchen ein. Dann ging es defintiv zurück zum Auto
und nach Hause.

Winterwonderland



Sehr sehr rutschig



Der Weg hoch zur Nr. 5